Halcyon Defender Pro Spools

2013-01-30 11:44

Nachdem ich die neuen Defender Pro Spools bereits seit einigen Monaten im Internet gesehen und mir einige Videos dazu angeschaut habe, wollte ich heuer auf der Boot Messe unbedingt eines mitnehmen. Am Stand von BtS gab es das gesamte Sortiment mit 30, 45 und 60 Metern Fassungsvermögen. Ich wollte eines, das man noch in die Oberschenkeltasche stecken kann und habe mich daher für 30 Meter entschieden.

 

http://www.halcyon.net/guideline/defender-pro

 

Der große Unterschied zu den herkömmlichen Spools ist der, dass der Spulenkörper drehbar auf einer Achse gelagert ist, mit einem kleinen Handgriff bedient und einer Stellschraube arretiert werden kann. Im Lieferumfang sind die Spule mit der Leine, die Achse, der Handgriff mit Schraube und ein Doppelender Karabiner enthalten. Die Spule und der Griff sind aus widerstandsfähigem Delrin geschnitten, die Schraube und der Doppelender aus Edelstahl. Die Verarbeitung macht einen, für Halcyon typischen, kompakten und zuverlässigen Eindruck.

 

Ich konnte noch am gleichen Tag ein paar erste Tests mit dem neuen Spool im Dive4Life Indoor Divecenter durchführen. Ich habe sowohl das Setzen eines Liftbags, als auch das Verlegen der Leine mit dem neuen Spool ausprobiert. Das Handling ist relativ einfach. Man muss sich nur an das Lösen und Arretieren der Feststellschraube gewöhnen. Der Doppelender funktioniert als stabiler Griff. Ich hatte auf Anhieb keine Probleme mit dem neuen Gerät.

 

Durch das kleinere Loch in der Mitte des Spulenkerns für die Achse, kann mehr Schnur bei geringerem Durchmesser aufgespult werden. Dieser Platzvorteil geht jedoch durch den zusätzlichen Griff und den Feststellmechanismus wieder verloren, sodass die neuen Spools insgesamt etwas größer und schwerer sind, als die herkömmlichen. Meine Hoffnung, dass durch die Arretierung ein unbeabsichtigtes Abspringen der Leine verhindert wird, hat sich nicht erfüllt, da sich die Leine auch bei arretiertem Griff natürlich frei vom Spulenkörper abwickeln kann. Die Leine wird am Spulenkörper wie bei einem herkömmlichen Spool mit dem Doppelender fixiert.

 

Als Fazit möchte ich sagen, dass die Defender Pro Spools eine sinnvolle Variante, oder Ergänzung darstellen. Aber jemand der bereits ein entsprechendes klassisches Spool mit Doppelender besitzt, muss sich deswegen sicher kein neues kaufen. Was Gewicht und Größe betrifft, hat sogar die herkömmliche Variante die Nase vorne. Den sinnvollsten Einsatzbereich der neuen Defender Pro Spools sehe ich als Alternative zu den bisherigen Kaltwasserspools. Diese waren ohnehin schon größer und die Defender Pro Spools lassen sich meiner Meinung nach mit ein bisschen Übung auch mit dicken, oder Trocken-Handschuhen noch eine Spur einfacher und sicherer bedienen, da man durch den Griff beim Bojen setzen nicht mehr in den sich drehenden Spulenkörper hineingreifen muss.

 

Also wer schon ein gutes Spool hat, kann weiterhin zufrieden sein, aber wem es gefällt kann sich auch ruhig mal eines von den Neuen zulegen.

 

Euer,

Grifter

Zurück

Einen Kommentar schreiben